Zur Geschichte des „Weinhofs”

Der Vier-Seit-Hof wurde im Jahr 1771 erbaut. Eingeschnitzte Initialen eines Zimmermannes zusammen mit dieser Jahreszahl sind gut erhalten.
Die Scheune wurde 1945 durch einen Treffer amerikanischer Geschütze niedergebrannt und 1949 durch Verwendung ehemaliger Wehrmachtsbaracken wieder aufgebaut. In dem vorderen Torhaus links war der Pferdestall mit Boxen für drei Pferde und ein Fohlen. Im Bauernhaus befanden sich der Stall für sechs Kühe und zwei Kälber, die Futterküche, die gute Küche mit Brotbackofen, im 1. Stock die gute Stube und im 2. Stock der Speicher für die landwirtschaftlichen Schätze. Im hinteren Torhaus befanden sich Ställe für Schweine und Hühner. Das gesamte Ensemble steht unter Denkmalschutz. Wir haben versucht, alles orginalgetreu zu erhalten. Auf den großen Misthaufen vor dem Kuhstall haben wir jedoch verzichtet. Wink

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen